Österreichischer Jugendpreis 2017

Am 19. November 2017 wurde zum zweiten Mal der Österreichische Jugendpreis vom Bundesministerium für Familien und Jugend in Kooperation mit der Bundesjugendvertretung (BJV), dem Bundesweiten Netzwerk Offene Jugendarbeit (bOJA), dem Bundesnetzwerk Österreichische Jugendinfos (BÖJI) sowie dem Interkulturellen Zentrum - Nationalagentur für „Erasmus+: Jugend in Aktion“ vergeben. Gewürdigt werden mit diesem Preis das Engagement von Jugendlichen sowie in der Jugendarbeit aktiven Menschen.

Projekt Aware and Active
Projektpartner gesucht: Lokale Ideenlabore für Jugendliche in Österreich organisieren

Das Interkulturelle Zentrum sucht Partner für die Umsetzung des Projektes "Aware and Active" in Österreich. Das Projekt möchte junge Menschen dabei unterstützen, sich aktiv für ein gutes Zusammenleben in einer weltoffenen und vielfältigen Gesellschaft einzusetzen und europäische Werte wie Menschenwürde, Menschenrechte, Solidarität, Demokratie und Gleichberechtigung zu verbreiten. Für die Durchführung von lokalen Ideenlaboren mit Jugendlichen suchen wir Partnerorganisationen in Österreich, die gerne ein solches Ideenlabor veranstalten wollen.

Stellenausschreibung Interkulturelles Zentrum - Nationalagentur
Person für Eventmanagement & Fördermittelabwicklung gesucht

In der zweiten Jahreshälfte 2018 übernimmt Österreich den Vorsitz im Rat der Europäischen Union. Im Jugendbereich werden im Rahmen des Vorsitzes mehrere Veranstaltungen zu organisieren sein. Für die Planung, Durchführung und finanzielle Abwicklung dieser Events sucht das Interkulturellen Zentrum - Nationalagentur "Erasmus+: Jugend in Aktion" eine/n MitarbeiterIn für 25-35 Stunden/Woche. Bewerbungsfrist: 9. Oktober 2017.

Interkulturelles Zentrum beim Intercultural Achievement Award 2017

Am Mittwoch, 6. September 2017, wurde im Porgy & Bess in Wien der Intercultural Achievement Award des Bundesministeriums für Europa, Integration und Äußeres vergeben. Das Interkulturelle Zentrum hatte seine Expertise in der Jury eingebracht und Martina Fürpass, Geschäftsführerin des IZ, durfte den Award an die Organisation AL-HAYAT Center for Civil Society Development für das Projekt "Defending Women's Rights and Participation in Jordan" überreichen.

Gegen Radikalisierung und Ausgrenzung
Gratis-Workshops für Schulklassen

Im Schuljahr 2017/18 können Schulen in Wien und Niederösterreich gratis Schulworkshops des IZ buchen. Im Rahmen der vom Bildungsministerium geförderten Workshopreihe "Gegen Radikalisierung und Ausgrenzung - Demokratiekultur und digitale Courage stärken" bietet das IZ-ExpertInnen-Team Unterrichtseinheiten zu den Themenschwerpunkten Diversität, Zusammenleben, Vorurteile, Demokratie, Menschenrechte sowie digitale Medien.

Neuer Auftritt
Website der No Hate Speech-Kampagne Österreich

Seit Kurzem gibt es eine eigene Website der No Hate Speech-Kampagne in Österreich: www.nohatespeech.at Im Jahr 2013 wurde diese Kampagne vom Europarat inntiert, um Hassreden im Internet zu bekämpfen und junge Menschen dabei zu unterstützen, sich sowohl online wie offline für ein respektvolles Miteinander einzusetzen. Im Juni 2016 wurde das Nationale No Hate Speech-Komitee gegründet, dem auch das Interkulturelle Zentrum angehört. Ziel ist es, für das Thema Hass im Netz zu sensibilisieren und diesem aktiv entgegenzuwirken. Auf der neuen Website gibt es neben allgemeinen Infos, Links zu Aktivitäten sowie Tipps und Anregungen, wie man sich selbst aktiv beteiligen kann.

IZ-Salon: „Europe goes Local – lokale Jugendarbeit im europäischen Vergleich & Inspirationen aus der Praxis“

Wie stellt sich die Situation lokaler Jugendarbeit im europäischen Vergleich dar? Welchen Nutzen hat das europäische Jugendmobilitätsprogramm Erasmus+ für die lokale Jugendarbeit? Wie können Gemeinden vom Programm „Erasmus+: Jugend in Aktion“ profitieren und attraktive Angebote für Jugendliche umsetzen? Diesen und weiteren Fragen stellten sich Akteuren und Akteurinnen aus der Jugendarbeit sowie der kommunalen Verwaltung beim IZ-Salon „Europe goes Local –  lokale Jugendarbeit im europäischen Vergleich & Inspirationen aus der Praxis“, am 22. Juni in Wien.

Bitte um Mithilfe! Gutes passiert überall!
Crowdfunding für Social Startups in Armenien

Aktuell läuft eine Crowdfunding-Kampagne des IZ-Projekts "Community Development through Social Entrepreneurship". Noch bis 8. Juni werden Unterstützerinnen und Unterstützer gesucht. Das Geld soll zehn außergewöhnlichen sozialen Unternehmen in Armenien ins Leben helfen, wie z.B. einer Bäckerei, die Menschen mit Behinderung eine Beschäftigung und ein Einkommen ermöglicht, ein Agrarprojekt, das sich um die Wiederkultivierung von brachliegendem Land einsetzt und somit neue Arbeitsmöglichkeiten in Gebieten schafft, die stark von Abwanderung betroffen sind oder eine Umwelt- und Beschäftigungsinitiative, die Plastikmüll sammelt und wiederverwertet.
 

Interkulturalität und Soziale Arbeit
Networking Intercultures lud zu Fachtagung an der FH Campus Wien

Mehr als 100 TeilnehmerInnen kamen bei der NIC-Fachtagung – Networking Intercultures – vom 14. bis 15. November 2016 an der FH Campus Wien zusammen. Dabei drehte sich alles um „Interkulturalität und Soziale Arbeit“: Wie kann man der Kulturalisierung sozialer Probleme entgegenwirken? Welche Strategien und Formen der Durchsetzung einer differenzsensiblen und sozial gerechten Praxis gibt es bereits? ExpertInnen, WissenschafterInnen und PraktikerInnen diskutierten dazu und tauschten ihr Wissen und ihre Erfahrungen aus.