Caucasus Network for Children (CNC)

Das Caucasus Network for Children ist ein Zusammenschluss von NGOs aus Armenien, Georgien, Aserbaidschan und den Nordkaukasus-Republiken der Russischen Föderation, die sich für die Inklusion von benachteiligten Kindern und Jugendlichen in der Region einsetzen.

Mit Unterstützung des Österreichischen Bildungsministeriums wurde in den Jahren 2007 bis 2008 die Caucasus Education Initiative ins Leben gerufen. Der Initiative traten 15 NGOs aus Armenien, Aserbaidschan, Georgien und den Nordkaukasus-Republiken der Russischen Föderation bei, die im Bereich Inklusion benachteiligter Kinder und Jugendlicher und ihrer Familien arbeiten.

Gemeinsame Projekte

In den ersten Jahren bestand die Zusammenarbeit aus grenzüberschreitenden Projekten der einzelnen NGOs. Um der Forderung nach Inklusion marginalisierter Gruppen auf gesellschaftlicher und politischer Ebene mehr Durchschlagskraft zu verleihen und nachhaltige Strukturen für Inklusion zu schaffen, entstand mit der Zeit der Wunsch nach Zusammenschluss. Nach mehrjähriger Vorarbeit schlossen sich im Jänner 2013 die 15 Organisationen aus dem Nord- und Südkaukasus zu dem Netzwerk Caucasus Network for Children zusammen.

Zusammenarbeit im Netzwerk

Das Interkulturelle Zentrum begleitete den Prozess der Initiative bzw. der Netzwerkbildung von Anfang an und führte in Wien Netzwerk-Treffen und Trainings durch. Im ersten Jahr nach der Gründung des Netzwerkes (2013) lag der Schwerpunkt auf der Stärkung und Weiterentwicklung der geschaffenen Strukturen, um diese zu optimieren und nachhaltig zu gestalten. In den folgenden Jahren wird es darum gehen, ein bzw. mehrere gemeinsame Projekte zu entwickeln und zu realisieren sowie das Netzwerk weiter auszubauen und zu etablieren.

Zur CNC-Website geht es hier: www.caucasuschildren.net