Termin: 15. bis 16. November 2018
NIC-Konferenz "Bildung in der Fluchtgesellschaft"

Von 15. bis 16. November 2018 findet an der Universität Innsbruck die NIC -Konferenz zum Thema "Bildung in der Fluchtgesellschaft" statt. Wie geht Interkulturelle Bildung mit dem Thema Flucht um? Gibt es neue Konzepte und Ideen? Gibt es gelungene Praxisbeispiele? Brauchen wir neue Bildungskonzepte? Das Netzwerk für interkulturelle Bildung in Österreich (NIC-NetworkingIntercultures) lädt alle Interessierten herzlich ein, diese und weitere Fragen im Rahmen der Konferenz mit Fachleuten aus unterschiedlichen Bereichen zu diskutieren.

Wann: 15. und 16. November 2018
Wo: Kaiser-Leopold-Saal, Theologische Fakultät, Karl-Rahner-Platz 3

Teilnahmegebühr:
EURO 20,- / 10,- (Barzahlung vor Ort)

Anmeldungen unter:
michaela.bstieler@uibk.ac.at

Flucht, globale Not und Ungleichheit sind Schlüsselthemen unserer Zeit. Es gibt vielfältige Gründe, warum Menschen ihre angestammten Orte verlassen, um ihr Überleben zu sichern. Wenn sich an den Ursachen wie Hunger, Kriege, Klimawandel und die Weltwirtschaftsordnung nichts ändert, werden Fluchtbewegungen auch in Zukunft für viele Millionen Menschen eine Überlebensfrage sein. So lange es globale Fluchtursachen gibt, werden Menschen nach Europa kommen, ob es uns gefällt oder nicht. Unsere Gesellschaften werden sich verändern, vielfältiger und komplexer werden. Diese Entwicklung stellt insbesondere für die Bildung eine enorme Herausforderung dar. Bildungsinstitutionen wie Kindergärten, Schulen, Erwachsenenbildungseinrichtungen und vor allem Hochschulen im deutschsprachigen Raum haben bisher kaum oder nur punktuell darauf reagiert bzw. konzeptionelle Konsequenzen daraus gezogen.

Die NIC-Konferenz bietet den Akteur/innen unterschiedlicher Felder einen Rahmen, um entlang gemeinsamer Fragen die existierenden Konzepte, Ansätze und Perspektiven zu reflektieren und dabei neue Handlungsräume zu entwickeln.

Das Konferenzprogramm zum Download hier