Speaking of Myself – Empowerment and Networking for Better Inclusion across Regions

Im Mittelpunkt von „Speaking of Myself – Empowerment and Networking for Better Inclusion across Regions“ steht die Unterstützung von benachteiligten Kindern und deren Familien in den verschiedenen Regionen Armeniens und Georgiens. Durch innovative Bildungsmaßnahmen und Trainings werden das Selbstbewusstsein und die sozialen Kompetenzen der Kinder gefördert. Sie erlernen den Umgang mit modernen Kommunikationsmitteln und sozialen Medien und entfalten ihre Fähigkeit, sich selbst und ihre Sicht der Dinge zu artikulieren.

Neben von Kindern und Jugendlichen selbst geleiteter und gestalteter Medienarbeit liegen die Projektschwerpunkte auf Theaterarbeit und „Oral History“ als Weg insbesondere die Erfahrungen von Minderheiten zu artikulieren. Die Kinder und Jugendlichen werden befähigt, aktiv am gesellschaftlichen Leben mitzuwirken, für ihre Rechte einzutreten und ihr volles Potenzial zu entfalten.

Das Projekt baut auf der erfolgreichen Umsetzung und den Ergebnissen der Projekte Common Kids (2011–2013) und CHILD (2013-2015) auf. Im Zuge dieser Projekte konnte die kommunale Inklusion benachteiligter Kinder und Jugendlicher sowie ihrer Familien durch regelmäßige Aktivitäten und Bildungsangebote in den Kommunen („community clubs“) und die Schaffung von Strukturen und Kooperationen mit öffentlichen Einrichtungen (Schulen, Kommunen, Ministerien) in ausgewählten Zielregionen in Armenien und Georgien maßgeblich verbessert werden.

„Speaking of Myself“ wird von der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit und dem Education Support Programme der Open Society Foundations gefördert und von fünf lokalen Partnerorganisationen (Union Beryllus, Liberta und Society Biliki in Georgien sowie Bridge of Hope und Orran in Armenien) durchgeführt. Projektlaufzeit ist Juli 2015 bis Oktober 2017.