zum Inhalt springen

31 Jahre IZ: Das Fest

Am 25. Oktober 2018 feiert das IZ-Team gemeinsam mit PartnerInnen, WegbegleiterInnen und FreundInnen das 31-jährige Bestehen des Vereins. Nachdem der Verein das 30-Jahre-Jubiläum für einen umfassenden Relaunchprozess genutzt hatte, präsentierte die IZ-Leitung, Martina Fürpass und Gerhard Moßhammer, den Festgästen den neuen Auftritt des Vereins.

Ein neuer Name

„IZ - Verein zur Förderung von Vielfalt, Dialog und Bildung“, lautet der neue Vereinsname. „Der neue Name steht für die wesentlichen Zutaten, die unsere Projekte und Aktivitäten auszeichnen“, erklärt Gerhard Moßhammer: „Wir schaffen Räume für Begegnungen und bringen Menschen in Dialog. Vielfalt ist uns in unseren Projekten wichtig. Wir sind mit verschiedensten Partnern aktiv –Ministerien, Stiftungen sowie europäische Institutionen zählen zu unseren Auftraggebern. Wesentlicher Bestandteil und Motor aller unseren Aktivitäten ist Bildung, wobei hier vor allem Methoden der non-formalen Bildung zum Einsatz kommen.“

Das IZ war 1987 als Interkulturelles Zentrum von einer Gruppe engagierter Privatpersonen ins Leben gerufen worden. Seither hat sich das IZ im Bildungs- und Integrationssektor sowohl in Österreich als auch Europa einen Namen gemacht: „Das IZ hat Studienreisen und Austauschprogramme organisiert, die Umsetzung der ersten EU-Jugendförderprogramme in Österreich begleitet sowie Kommunen und Unternehmen erfolgreich bei der Entwicklung von Integrationsleitbildern unterstützt“, erklärt Festlaudatorin und ehemaliges IZ-Vorstandsmitglied Barbara Herzog-Punzenberger, Bildungswissenschaftlerin an der Universität Innsbruck.

„Heute wie damals zeichnet sich die Arbeit des Vereins durch engagierte Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, die sich unermüdlich und mit viel Herzblut für Vielfalt, Dialog und Bildung einsetzen sowie verschiedenste Partner und Fördergeber, die unsere Arbeit möglich machen“, bedankt sich die IZ-Geschäftsführung. Glückwünsche für das IZ gab es u.a. vom Wiener Stadtrat für Bildung, Integration und Jugend Jürgen Czernohorszky, Nationalratsabgeordneten Nico Marchetti sowie Landesjugendreferent Karl Ceplak. Auch aus Armenien, Slowenien und Kroatien erreichte das IZ Glückwünsche von langjährigen Partnern und Partnerinnen. ORF-Moderatorin Ani Gülgün-Mayr führte die Festgäste durch das Programm und Ali Muhammed Bas regte mit einem Wordrap zum Nachdenken an.

Wir bedanken uns bei den Firmen Sonnentor und Ströck für die Sachspenden.

31 Jahre IZ

Das Fest

Datum

25.10.2018

Ort

WUK Prokektraum, 1090 Wien