Direkt zum Inhalt

Erasmus+ Jugend in Aktion - Jahresbericht 2019

💡  Basisinfos

  • Jugendförderprogramm der EU
  • Laufzeit: 2014-2020
  • Förderung von MobilitĂ€tsprojekten im Jugendsektor
  • www.jugendinaktion.at

Drei Key Actions:

  1. MobilitĂ€t fĂŒr Einzelpersonen: Jugendbegegnungen sowie Austausch und Trainings fĂŒr FachkrĂ€fte der Jugendarbeit
  2. Zusammenarbeit zur Förderung von Innovation und zum Austausch bewÀhrter Verfahren: Strategische Partnerschaften
  3. UnterstĂŒtzung von Politikreformen: Jugenddialog

Relevante Themen in den geförderten Jugendprojekten


„Die Themen der geförderten Projekte zeigen, dass sich unser Engagement fĂŒr die Schwerpunkte Jugendpolitik‚ QualitĂ€t in der Jugendarbeit und Inklusion positiv auswirkt“, freut sich Gerhard Moßhammer, Direktor der Nationalagentur. Eine Auswertung der Hauptthemen – bis zu zwei Themen können im Antrag angegeben werden – ergibt das folgende, sehr ermutigende Bild:

In Key Action 1 (FachkrĂ€ftemobilitĂ€t & Jugendbegegnungen) haben sich 55 % der Projekte mit dem Themenfeld „Jugendarbeit, Jugendpolitik und Partizipation“ auseinandergesetzt. 30 % hatten als Hauptthema Inklusion und weitere 13 % Umweltthemen, die dem IZ ebenfalls sehr am Herzen liegen. In Key Action 2 (Strategische Partnerschaften) haben 66 % der Projekte Inklusion und 50 % Jugendarbeit, Jugendpolitik und Partizipation zum Thema. In Key Action 3 (Jugenddialog) drehten sich 88 % der Projekte um Demokratie und europĂ€ische BĂŒrger*innenschaft und 77 % um Jugendarbeit, Jugendpolitik und Partizipation. 55 % der Projekte brachten außerdem in ihren AktivitĂ€ten Jugendliche direkt mit EntscheidungstrĂ€ger*innen in Kontakt.

„479 von 746 geförderten Projekten beschĂ€ftigen sich außerdem mit Themen rund um die Sustainable Development Goals der UN – das haben wir im Sommer 2019 in einer eigenen Auswertung herausgefunden“, erklĂ€rt Gerhard Moßhammer. Spitzenreiter ist dabei klar das SDG 4 „Hochwertige Bildung“, mit dem sich ganze 343 Projekte auseinandersetzen. HĂ€ufig behandelt wurden auch SDG 3 „Gesundheit und Wohlergehen“ (95 Projekte), SDG 5 „Geschlechtergleichheit“ (59 Projekte), SDG 10 „Weniger Ungleichheiten“ (54 Projekte) und SDG 16 „Frieden, Gerechtigkeit und starke Institutionen“ (52 Projekte). Ebenfalls vertreten: SDG 1 „Keine Armut“ (33 Projekte), SDG 13 „Maßnahmen zum Klimaschutz“ (12 Projekte) und SDG 7 „Bezahlbare und saubere Energie“ (7 Projekte).

Auch die Bundesregierung wertschĂ€tzt die thematisch relevanten und qualitativ hochwertigen Jugendprojekte: Am 12. November 2019 zeichnete Bundesministerin Ines Stilling fĂŒnf geförderte Projekte in der Kategorie „EuropĂ€ische Initiativen“ mit dem Österreichischen Jugendpreis aus.

📃  Daten & Fakten

Förderzusagen an 97 Projekte im Jahr 2019, davon:

Key Action 1:

  • 38 Projekte im Bereich FachkrĂ€ftemobilitĂ€t mit   1.185 Teilnehmenden aus 86 Organisationen
  • 40 Jugendbegegnungen mit 2.155 Teilnehmenden und 256 involvierten Organisationen
  • 4 „Multi Measure“-Projekte (Mischung aus Jugendbegegnung und FachkrĂ€ftemobilitĂ€t)

Key Action 2 & 3:

  • 6 Projekte im Bereich Strategische Partnerschaften
  • 9 Projekte im Bereich Jugenddialog mit 1.164 Teilnehmenden und 33 involvierten Organisationen

Weiters:

  • 3,9 Millionen Euro Fördervolumen in Österreich 2019
  • 8. Mai 2019: Erasmus+ Fachtagung
  • 10.-12. Oktober 2019: Erasmus+ Days

 

   

Bild 1: Jugendpreis 2019  © 2019 BKA/Dunker, Bild 2 & 3: Erasmus+ Fachtagung  © 2019 APA/Hörmandinger