Direkt zum Inhalt

IZ-Salon: Jugendarbeit und Menschenrechtsbildung, 20. März

Menschenrechtsbildung ist heute aktueller denn je! Aber wo lernen junge Menschen über ihre elementaren Grund- und Freiheitsrechte, die auch für ihre Mitmenschen gelten? Das IZ lädt am 20. März 2019 in Kooperation mit aufZAQ und Amnesty International Österreich Fachkräfte der Jugendarbeit und Menschenrechtsbildung sowie Interessierte zum Austausch und Diskussion im Rahmen eines IZ-Salons.

Folgende Fragen stehen dabei im Mittelpunkt:

  • Inwiefern ist Menschenrechtsbildung Teil der Jugendarbeit und was passiert in diesem Bereich bereits?
  • Welche Potenziale bietet Menschenrechtsbildung in der Jugendarbeit?
  • Welche Kompetenzen bringen Jugendarbeiter*innen dafür ein?
  • Wie sieht es in der Jugendarbeit-Ausbildung aus? Welche Inputs gibt es aus dem Bereich der Menschenrechtsbildung für die Jugendarbeit?
  • Was sind aktuelle Herausforderungen?

Wann:
Mittwoch, 20. März 2019
17.00 Uhr bis 19.00 Uhr mit anschließendem Buffet & Drinks
Einlass ab 16.30 Uhr
Wo: Amnesty International Österreich, Lerchenfelder Gürtel 43, 1160 Wien

Das Programm


17.00 Uhr       Begrüßung
17.10 Uhr        Gegenseitiges Kennenlernen
17.30 Uhr        Expert*innen-Inputs & Diskussion
                          - Sabine Klocker, Menschenrechtstrainer*in
                          - Klaus Schreiner, aufZAQ - Zertifi zierte AusbildungsQualität für die Kinder- und Jugendarbeit
                          - Gudrun Rabussay-Schwald, Amnesty International Österreich
18.15 Uhr        Mitreden - Mitgestalten: Praxisbezogener Austausch
                          Mit Vertreter*innen aus der offenen, verbandlichen und internationalen Jugendarbeit sowie Akteur*innen der Menschenrechtsbildung, wie etwa bOJA - Bundesweites    Netzwerk Offene Jugendarbeit, IZ - Österreichische Nationalagentur, Amnesty International Österreich u.v.m.

Ab 19:00 Uhr gemütlicher Ausklang mit Buffet

Moderation: Elisabeth Hanzl

Der IZ-Salon findet im Rahmen des Projekts „Youth for Human Rights“ statt. „Youth for Human Rights” ist ein Kooperationsprojekt, das durch das EU-Programm Erasmus+ Jugend in Aktion gefördert wird und vom IZ in Zusammenarbeit mit mehreren Nationalagenturen des EU-Programms umgesetzt wird. Neben Österreich sind Deutschland, Estland, Belgien-Flandern, Kroatien, Lettland und die Slowakei beteiligt. Im Rahmen des Projekts werden neue Trainingsformate und Vernetzungsaktivitäten im Bereich der Menschenrechtsbildung für den Jugendarbeitssektor entwickelt.

Programm zum Download