Direkt zum Inhalt

Vorwort zum Jahresbericht 2018

Alles Neu im IZ?

IZ - Verein für Vielfalt, Dialog und Bildung


2018 war für das IZ ein besonders dichtes und erfolgreiches Jahr! 31 Jahre ist nun unser Verein schon aktiv – und das haben wir mit unseren Freund*innen und Kolleg*innen gebührend gefeiert! Als Geburtstagsgeschenk haben wir unseren Organisationsentwicklungsprozess beendet, den wir bereits im Jahr 2017 gestartet hatten. Neuer Name, neues Logo, neuer moderner Außenauftritt, alles neu?

Nein, natürlich nicht, sondern alles auf neuesten Stand gebracht – weiterhin setzen wir uns in unserer Arbeit für Vielfalt, Dialog und Bildung ein und machen uns für ein solidarisches und offenes Europa stark! Dafür hatten wir im Jahr 2018 viel Gelegenheit. Im zweiten Halbjahr 2018 hatte Österreich die Ratspräsidentschaft der Europäischen Union inne und das IZ war stark an der Umsetzung dieser Präsidentschaft im Jugendbereich beteiligt. Gemeinsam mit der österreichischen Bundesjugendvertretung durften wir die Europäische Jugendkonferenz im Austria Center umsetzen und die Direktor*innen der Nationalagenturen Erasmus+ Jugend in Aktion gaben sich für ihr halbjährliches Business Meeting in Wien ein Stelldichein! Besonders gefreut hat uns auch, dass der „Triangular Summit“ unseres RAY-Forschungsnetzwerks auch in den Kalender der Ratspräsidentschaft aufgenommen wurde und Forschung, Entscheidungsträger*innen und Jugendarbeiter*innen die Ergebnisse der RAY-Forschung diskutieren konnten. Stark beschäftigt hat uns auch der Startschuss für das „Europäische Solidaritätskorps“. 2018 ging es endlich wirklich los und wir dürfen nun neben Erasmus+ noch eine weitere EU-Initiative verwalten. Freiwilligentätigkeit, Jobs und Praktika sowie Solidaritätsprojekte für unser schönes Europa können von nun an über unsere Agentur gefördert werden. Begeistert von den neuen Möglichkeiten des Solidaritätskorps haben wir uns im Herbst an der Ausschreibung für das neu einzurichtende „Resource Centre für das Europäische Solidaritätskorps“ beworben und bei harter Konkurrenz den Zuschlag bekommen.

Damit uns nicht langweilig wird, haben wir mit dem Projekt „Aware und Active“ die europaweite Kampagne „Young Together“ zum Thema „Jugendliche Migrant*innen und Flüchtlinge in Europa“ gestartet und am Tag der Menschenrechte mit einem Twitter Storm fast 700.000 Menschen europaweit erreicht. Hunderte Menschen haben unser interkulturelles Trainingsangebot genutzt, sodass dieser Bereich des IZ ins Jahr 2019 als „IZ Academy“ starten wird. Unsere Netzwerke in der Kaukasusregion und am Balkan haben wir ausgebaut und gefestigt und leisten somit unseren Beitrag zur Förderung der Zivilgesellschaft in den Nachbarregionen der Europäischen Union.

Also doch vieles neu im IZ? Ja! Machen Sie sich selbst ein Bild. Viel Spaß beim Schmökern in unserem Jahresbericht 2018!

Martina Fürpass und Gerhard Moßhammer
Geschäftsführung