Direkt zum Inhalt

IDEE - Integration und Diversity in Europe

Bei diesem Projekt drehte sich alles um das Thema "Bildung und benachteiligte Jugendliche". Dabei wurden Personen aus Politik, Bildungsexpert*innen sowie Akteur*innen der Zivilgesellschaften auf lokaler, nationaler und europäischer Ebene zusammengebracht, um sich auszutauschen und gemeinsam Lösungsansätze zu suchen. Gefördert wurde das Projekt vom "Europe for Citizens"-Programm.

Folgende zentrale Fragestellungen standen dabei im Mittelpunkt:

  • Was könnte dazu beitragen, den Bildungserfolg der Zielgruppe "benachteiligte Jugendliche" zu verbessern (z.B. eine höhere, erfolgreiche Beteiligung in allgemein bildenden höheren Schulen und Universitäten zu erreichen)?
  • Wie könnten relevante Interessensgruppen, Entscheidungsträger*innen (als Partner*innen) gewonnen werden sich in dieser Frage (mehr) zu engagieren?
  • Wie könnte (gesamt)gesellschaftlich Interesse und Aufmerksamkeit auf diese Thematik gelenkt werden, um weitere engagierte Partner*innen zu gewinnen?

Pädagog*innen, Jugendarbeiter*innnen, Schuldirektor*innen, Eltern, Jugendliche, NGOs und Entscheidungträger*innen aus den Bereichen Bildung und Arbeitsmarkt kamen hier zusammen, um sich gemeinsam mit dieser Thematik auseinanderzusetzen und mögliche Ideen für Lösungsansätze zu erarbeiten. Dabei gab es sowohl Treffen auf lokaler und nationaler Ebene als auch einen internationalen Austausch.

Projektpartner*innen

Neben dem IZ waren fünf weitere Partner in das Projekt involviert:

  • Open Society Foundation (OSF), London/Großbritannien
  • Integrated Education Fund, Belfast/Irland
  • LIFE - Frauen entwickeln Ökotechnik e.V., Berlin/Deutschland
  • Romanian Reading and Wreiting for Cirtical Thinking Association Cluj-Napaco/Rumänien
  • Nadácia Škola dokorán - Wide Open School Foundation, Žiar nad Hronom/Slowakei

Das Projekt in Österreich

Das IZ konzentriert sich in seinem Projektbeitrag "Mentoring - Lernen am Vorbild" auf die Benachteiligung von Jugendlichen im Bildungssystem und die daraus resultierende Benachteiligung im Arbeitsleben. Der Fokus wird dabei auf die Zielgruppe der Jugendlichen mit Migrationshintergrund, insbesondere mit türkischem Background, gelegt, die Schwierigkeiten haben einen schulischen oder beruflichen Bildungsweg erfolgreich zu absolvieren.

Bürger*innen- und Politikforum

Zuerst wurde im Rahmen eines Bürger*innenforums sowie eines Politikforums mit Betroffenen, Interessensvertretungen,  Verantwortlichen aus Politik, Verwaltung und Wirtschaft über die Situation von benachteiligten Jugendlichen am österreichischen Bildungs- und Arbeitsmarkt diskutiert. In diesen Gesprächen wurden zugleich schon Lösungsansätze für diese verschiedenen Problemstellungen gesucht. Die Ergebnisse aus diesen Forumsgesprächen wurde schließlich von einer Österreichischen Delegation nach Brüssel getragen und dort mit den zuständigen Verantwortlichen auf EU-Ebene diskutiert.

Laufzeit:

2010

Fördergeber*in:

"Europe for Citizens"-Programm