Direkt zum Inhalt

Schwerpunkt Qualität in der Jugendarbeit - Jahresbericht 2019

Neue Welten eröffnen für die (kommunale) Jugendarbeit

Die EU-Jugendprogramme eröffnen der Jugendarbeit neue Welten, indem sie europäischen Austausch, Innovation, Weiterbildung und Netzwerkbildung fördern. „Wir möchten die Jugendarbeit aber auch direkter unterstützen und haben deswegen 2019 unseren Schwerpunkt ‚Qualität in der Jugendarbeit‘ konkret weitergeführt“, so IZ-Geschäftsführer Gerhard Moßhammer. 

Landesjugendrät*innen und „Europe goes local“ bringen EU-Programme in die Gemeinden


Der Juni 2019 stand dabei ganz im Zeichen der lokalen Jugendarbeit: Die Landesjugendrät*innen betonten in einem Beschluss, dass die kommunale Jugendarbeit aktiv motiviert werden sollte, EU-Projekte einzureichen. Dasselbe Ziel verfolgt das IZ im Rahmen der europaweiten Kooperation „Europe goes local“, die im Juni 2019 die „Europäische Charta zu lokaler Jugendarbeit“ herausgegeben hat. 

Jugendarbeit inspirieren und qualifizieren


So organisierte das IZ im Jahr 2019 zum Beispiel drei Studienbesuche, bei denen Jugendarbeiter*innen sich Inspiration aus anderen europäischen Ländern holen konnten. Außerdem organisierte es eine Veranstaltung zu Jugendarbeitsforschung und ein Event zu „Lobbying for Youth Work“. „Jugendarbeit bewirkt viel Positives – aber man muss die richtigen Aspekte davon kommunizieren, um von den lokalen Entscheidungsträger*innen entsprechend Ressourcen zur Verfügung gestellt zu bekommen. Dabei wollten wir die Jugendarbeit unterstützen – und auch mehr Forschung in dem Gebiet initiieren“, erklärt Marco Frimberger, stellvertretender Direktor der Nationalagentur.

Neue Kampagne macht Jugendarbeit auf EU-Programme aufmerksam


Um Jugendarbeiter*innen möglichst direkt ansprechen und über die Programme informieren zu können, unterstützt das IZ Veranstaltungen wie die Fachtagung des Bundesnetzwerks Offene Jugendarbeit. 2019 war die Nationalagentur dort stark vertreten – zum Beispiel mit einem Infostand und einem Platz bei der Pressekonferenz. „Zu dem Anlass haben wir auch die Kampagne ‚Neue Welten eröffnen in der Jugendarbeit‘ gestartet, die Möglichkeiten aufzeigt, wie Jugendarbeit von den EU-Programmen profitieren kann“, ergänzt Marco Frimberger. Im Rahmen der Kampagne hat die Nationalagentur in Kooperation mit dem Bundesnetzwerk Österreichischer Jugendinfos eine Broschüre entwickelt, die mit Zitaten und Beispielprojekten aus der Jugendarbeit über die Programme informiert. Auch dazugehörige Give-aways und eine mehrmonatige Social-Media-Kampagne schufen bei Jugendarbeiter*innen Aufmerksamkeit für die Programme.

📃  Daten & Fakten

  • 21.-24. Jänner 2019: Study Visit „Lettland – Österreich” 
  • 19.-22. Mai 2019: Study Visit „Kouvala – Graz“
  • 15.-17. September 2019: Study Visit „Ungarn – Niederösterreich“

 

    

Bild 1: Studienbesuch „Niederösterreich - Ungarn“, Bild 2 & 3 „Lobbying for Youthwork“-Event, Bild 4: Studienbesuch „Kouvala - Graz“ © 2019 IZ - Vielfalt, Dialog, Bildung, Bild 5: bOJA-Fachtagung © 2019 bOJA